Neuigkeiten

The Gate of the Sun
  • Das Bohrloch DHK-14, das in einem Winkel von -10 Grad südwestlich der Arbeiten von Huayra Kasa von der Bohrbucht Nr. 3 aus gebohrt wurde, durchschnitt fast 180 m verkieselte und mineralisierte Brekzien in der Santa-Barbara-Brekzienröhre. Das Bohrloch endete in einer gut mineralisierten Brekzie, nachdem der Bohrer seine Tiefenkapazität erreicht hatte, und durchdrang nur etwa 50 % des Brekzienrohrs.
  • Schlitzprobenentnahmen im Jahr 2019 am nordwestlichen Ende des Stollens Santa Barbara ergaben 0,32 g Au/t, 26,90 g Ag/t, 1,16% Pb, 28,5 g In/t und > 500ppm Sn entlang des Randes dieses Rohres.
  • Ein drittes potentielles Brekzienrohr unmittelbar im Süden, das Central Breccia Pipe, das durch geologische Oberflächenkartierung und Aster-Satellitendaten identifiziert wurde, hat eine längliche Form mit potentiellen Abmessungen von etwa 400 m x 700 m.
  • Fünf zusätzliche potentielle Brekzienröhrenziele wurde weiter südlich und östlich umrissen; alle bestätigten und potentiellen Brekzienröhren kommen entlang von Ringstrukturen an den Rändern des Iska-Iska-Caldera-Komplexes vor.

Toronto, Kanada, 24. November 2020 - Eloro Resources Ltd. (TSX-V: ELO; OTCQX: ELRRF; FSE: P2QM) (“Eloro”, oder das “Unternehmen”) hat durch Diamantbohrungen das Vorkommen eines zweiten großen Brekzienrohrs südwestlich der Untertageanlagen von Huayra Kasa bestätigt (siehe Abbildung 1). Das Bohrloch DHK-14, das in einem Winkel von -10 Grad südwestlich der Untertageanlagen von Bohrbucht 3 gebohrt wurde, durchschnitt fast 180 m verkieselte und mineralisierte Brekzien in einer Tiefe von 151 m bis 330 m im Santa-Barbara-Brekzienrohr. Dieses Bohrloch stoppte in gut mineralisierten Brekzien an der maximalen Grenze des Bohrbereichs und durchdrang nur etwa 50 % der Brekzienröhre. Die Untersuchungsergebnisse sind noch ausstehend. Ein Feld-XRF-Analysator zeigt das Vorhandensein von Blei (Pb) und Zink (Zn) vorwiegend vor und in der Peripherie der Brekzie an, die im zentralen Teil in Kupfer (Cu), Wismut (Bi) und Zinn (Sn) übergeht. Die gemessenen Zahlen sind jedoch nicht quantitativ genau und können daher nicht berichtet werden. Silber (Ag) und Gold (Au) können mit diesem Instrument nicht nachgewiesen werden.

Basierend auf geologischen Oberflächenkartierungen und der Interpretation von Aster-Satellitendaten (siehe Karte, Abbildung 1) zusammen mit digitalen Geländedaten hat die neue Santa Barbara-Brekzienröhre einen Durchmesser von etwa 400 m, was wesentlich größer ist als die bereits früher entdeckte Brekzienröhre, die etwa 500 m östlich neben den Untertageanlagen entdeckt wurde (siehe Pressemitteilung vom 18. November 2020). Außerdem ist innerhalb der Brekzie die Verkieselung die vorherrschende Alteration, was darauf hindeutet, dass diese Röhre näher an der Quelle der magmatisch-hydrothermalen Mineralisierung liegt. Die Sulfidmineralisierung kommt in der gesamten Brekzie in Form von Adern, Stockwerken und Einsprengungen mit lokal massiven Zonen vor. Die Fragmente haben hauptsächlich eine dazitische Zusammensetzung mit lokalem Sandstein und Bimsstein.

Als Hinweis auf die Art der Mineralisierung in dieser neuen Brekzienröhre ergaben Kanalproben im Jahr 2019 durch den Diplomgeologen Dr. Osvaldo Arce am Ende des Santa-Barbara-Stollens 0,32 g Au/t, 26,90 g Ag/t, 1,16% Pb, 0,01% Zn, 28,5 g In/t und mehr als 500ppm Sn über 2,6 m in der Brekzie entlang des südöstlichen Randes dieser Röhre. Ein drittes potentielles Brekzienrohr, das unmittelbar im Süden, im Central Breccia Pipe, gelegen ist und das durch geologische Oberflächenkartierung und Aster-Satellitendaten identifiziert wurde, hat eine längliche Form mit potentiellen Abmessungen von etwa 400 m x 700 m (Abbildung 1). Zusätzlich zu der potenziellen zentralen Brekzienröhre wurden fünf zusätzliche potenzielle Brekzienröhrenziele weiter südlich und östlich umrissen; alle bestätigten und potenziellen Brekzienröhren kommen entlang von Ringstrukturen an den Rändern des Iska-Iska-Caldera-Komplexes vor (Einfügekarte, Abbildung 1). Eloro plant, jedes dieser neu identifizierten Brekzienrohrziele systematisch mit Diamantbohrungen auf Mineralisierung zu testen.

Tom Larsen, Chairman und CEO von Eloro, kommentierte dies: “Die Entdeckung eines neuen Brekzienrohrs und die Skizzierung einer Reihe potenzieller Ziele für Brekzienrohre unterstreicht das Potenzial für Iska Iska, eine bedeutende in großen Mengen abbaubare polymetallische Lagerstätte zu beherbergen. Wir bereiten derzeit Zufahrtswege vor, um zusätzliche Oberflächenbohrungen zur weiteren Evaluierung des neuen Rohres sowie zur Erprobung anderer potenzieller Brekzienrohrziele zu ermöglichen.

Diplomgeologe Dr. Bill Pearson, Chief Technical Advisor von Eloro, kommentierte dies: “Die Alteration in der Brekzienröhre Huayra Kasa unmittelbar östlich der Untertageanlagen ist hauptsächlich argilisch und serizitisch, was typisch für eine höhergradige Mineralisierung in einem Porphyr-Epithmal-Komplex ist. Im Gegensatz dazu besteht die Alteration in der neu entdeckten Santa-Barbara-Brekzienröhre hauptsächlich aus Verkieselung. Dies und das Vorhandensein von Kupfer, Zinn und Wismut im Kern der Brekzie weist darauf hin, dass wir uns der magmatisch-hydrothermalen Quelle nähern. Angesichts der starken Assoziation von Gold mit Wismut in den hochgradigen Zonen bei Huayra Kasa ist es zudem wahrscheinlich, dass Gold vorhanden ist. Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass sich unter diesen Brekzienrohren ein bedeutendes Zinn-Kupfer-Wismut-Porphyr-System befindet; diese Möglichkeit wird in der nächsten Runde der Oberflächen-Diamantbohrungen getestet werden. In der Zwischenzeit warten wir gespannt auf weitere Untersuchungsergebnisse”.

Abbildung 1: Plankarte mit den wichtigsten neuen Brekzienrohren und potenziellen Brekzienrohrzielen, Projekt Iska Iska

QUALIFizierte PERSON

Dr. Osvaldo Arce, Diplom-Geologe, eine qualifizierte Person im Rahmen des National Instrument 43-101 (NI 43-101), hat den technischen Inhalt dieser Pressemitteilung geprüft und genehmigt. Dr. Bill Pearson, Diplom-Geologe, Chief Technical Advisor von Eloro, der über mehr als 45 Jahre Erfahrung in der weltweiten Bergbauexploration, einschließlich umfangreicher Arbeiten in Südamerika, verfügt, übernimmt in Absprache mit Dr. Quinton Hennigh, Diplom-Geologe und Senior Technical Advisor von Eloro, sowie dem unabhängigen technischen Berater Charley Murahwi P. Geo., FAusIMM von Micon International Limited, die technische Aufsicht über das Programm. Die Bohrproben werden in der Aufbereitungsanlage von SGS BOLIVIA SA in Oruro (Bolivien) aufbereitet, wobei die Zellstoffe an das Hauptlabor von SGS in Lima (Peru) zur Analyse mittels Brandprobe auf Gold und Silber sowie 31 Element-ICP geschickt werden. Eloro wendet ein QA/QC-Programm nach Industriestandard an, wobei in jede analysierte Probencharge Standards, Leer- und Doppelproben eingefügt werden.

ÜBER ISKA ISKA

Das Silber-Polymetallprojekt Iska Iska ist eine straßenzugängliche und lizenzfreie Liegenschaft, das vollständig vom Titelinhaber, Empresa Minera Villegas S.R.L., kontrolliert wird und sich 48 km nördlich der Stadt Tupiza in der Provinz Sud Chichas im Potosi-Departement befindet. Die Liegenschaft kann als epithermal-porphyrischer Silber-Polymetallkomplex (Ag, Zn, Pb, Au, Cu, Bi, Sn, In) klassifiziert werden. Dies ist ein wichtiger Minerallagerstättentyp im produktiven südlichen Mineralgürtel von Bolivien.

Die polymetallische Silbermineralisierung bei Iska Iska kommt innerhalb einer möglicherweise im Miozän kollabierten, wiederauftretenden Caldera vor, die aus granodioritischen Vorräten und fünf dazitischen Kuppeln mit einem Durchmesser von jeweils etwa 500 m besteht. Diese Gesteine intrigieren/extrudieren eine intensiv deformierte Abfolge von ordovizischen Schiefern, Schluffsteinen und Sandsteinen, die teilweise von pyroklastischem Gestein aus dem Miozän bedeckt sind. Die polymetallische Silbermineralisierung kommt hauptsächlich als Adern, Adernschwärme, Adern, Stockworks, Disseminierungen und in Brekzien vor, die mit einer intensiven hydrothermalen Alteration in Zusammenhang stehen. Der Iska-Iska-Dome-Komplex weist mehrere Hauptphasen mit magmatischen Brekzien, Quarzporphyren, Deichen und dazitischen synkinematischen Strömen auf.

Am 18. November 2020 meldete Eloro die Entdeckung einer großen Brekzienröhre mit einer ausgedehnten polymetallischen Silbermineralisierung unmittelbar östlich der Untertageanlagen Huayra Kasa und einer hochgradigen Gold-Wismut-Zone in den Untertageanlagen. Diamantbohrungen durchschnitten eine Reihe von ausgedehnten mineralisierten Abschnitten innerhalb des Haupt-Brekzienrohrs, einschließlich 54,48 g Ag/t, 1,45% Zink (Zn) und 1,60% Blei (Pb) auf 16,39 m (140,91 g Ag eq/t) innerhalb eines breiteren Abschnitts von 122,74 m mit einem Gehalt von 14,29 g Ag/t, 0,81% Zn und 0,41% Pb (53,67 g Ag/t eq) in Bohrloch DHK-04 (siehe Pressemitteilung vom 18. November 2020). 

Die hochgradige Gold-Wismut-Zone, die in Schlitzproben im Untertagebau umrissen wurde, wies bei einer Streichenlänge von 47 m auf einer Breite von 3,04 m einen Durchschnitt von 7,1 g Au/t und 0,2% Bi (8,29 g Au eq/t) auf. Das Bohrloch DHK-05 auf der Streichenerweiterung der hochgradigen Au-Bi-Zone durchschnitt 6,51 g Au/t, 0,07% Bi und 31,96 g Ag/t (7,68 g Au-Äq/t) über 11,85 m mit einem Gehalt von 29,56 g Au/t, 0,26% Bi/t und 63,69 g Ag/t (31,94 g Au-Äq/t) über 2,31 m in dieser hochgradigen Zone.

Die silber-polymetallische Mineralisierung innerhalb des Iska-Iska-Systems kommt auf einer potenziellen Streichenlänge von mehr als 2,5 km entlang der Hauptringstrukturen im Caldera-Komplex vor. Eine Synchrotronstudie der unterirdischen Kanalproben (siehe Pressemitteilung vom 25. Juni 2020) kam zu dem Schluss, dass die Mineralclusteranalyse vier mineralogische Domänen identifizierte, die das gesamte Probengebiet abdecken, was darauf hindeutet, dass sie miteinander in Zusammenhang stehen und ein einziges, großes Mineralisierungssystem darstellen. Außerdem stimmt die Mineralogie der Domänen mit den in den Handproben identifizierten Mineralien überein und steht wahrscheinlich in Zusammenhang mit einer teleskopierten Porphyr/Epithermal-Mineralisierung.

ÜBER ISKA ISKA

Eloro ist ein Explorations- und Minenerschließungsunternehmen mit einem Portfolio von Gold- und Basismetallliegenschaften in Bolivien, Peru und Quebec. Eloro hat eine Option auf den Erwerb einer 99%-Beteiligung am äußerst viel versprechenden Grundstück Iska Iska, das als polymetallischer epithermal-porphyrischer Komplex klassifiziert werden kann, ein bedeutender Minerallagerstättentyp im Potosi-Department im Süden Boliviens. Eloro hat vor kurzem einen technischen Bericht gemäß NI 43-101 über Iska Iska in Auftrag gegeben, der von Micon International Limited fertiggestellt wurde und auf der Website von Eloro und unter den Einreichungen auf SEDAR verfügbar ist. Iska Iska ist eine straßenzugängliche, lizenzfreie Liegenschaft. Überdies ist Eloro Eigentümer einer 82%igen Beteiligung am Gold-/Silberprojekt La Victoria, das sich im nördlich-zentralen Mineralgürtel von Peru etwa 50 km südlich von Barricks Goldmine Lagunas Norte und Pan American Silvers Goldmine La Arena befindet. La Victoria besteht aus acht Bergbaukonzessionen und acht Bergbau-Claims mit einer Fläche von etwa 89 Quadratkilometern. La Victoria verfügt über eine gute Infrastruktur mit Zugang zu Straßen, Wasser und Elektrizität und befindet sich in einer Höhe zwischen 3.150 m und 4.400 m über dem Meeresspiegel.

Für weitere Informationen:

Thomas G. Larsen (Chairman & CEO)
tlarsen@elororesources.com

ELORO RESOURCES LTD
20 Adelaide Street East, Suite 200
Toronto, Ontario, Canada M5C 2T6

Jorge Estepa (Vice-President)
jestepa@elororesources.com

PHONE (416) 868-9168
FAX (416) 361-1333
www.elororesources.com



© 2021 Eloro Resources Ltd.
All rights reserved.
Last: $